Fable 3 [PC, 360]

      Fable 3 [PC, 360]

      19.08.09 - Lionhead hat das Rollenspiel Fable III auf der gamescom-Pressekonferenz von Microsoft angekündigt. Der Spieler beginnt als Sohn oder Tochter seines Fable II-Spielstands.

      Alexander der Große, Dschingis Khan, Elizabeth I, Che Guevara: Die Geschichte lehrt, dass es viele Wege zur Macht gibt, und dass revolutionäre Regenten ihrem Volk nicht nur Wohlstand und Frieden, sondern oft auch Armut und Anarchie bringen können.

      Microsoft und die Lionhead Studios wollen den Spieler in Fable III jetzt diese Erfahrung selber machen und eine vielseitige Reise Richtung Thron antreten lassen; die Auslieferung soll Ende 2010 in Europa stattfinden.

      Von Anfang an gab die Bestseller-Serie Fable dem Spieler die Chance, sein eigenes Schicksal zu wählen – als Held, Schurke oder eine Mischung aus beidem. Auf dem Weg zu Größe und Einfluss waren seine Möglichkeiten grenzenlos, die Konsequenzen aber konnten umso schwerwiegender sein.

      In Fable III sollen Spieler erleben, wie ihr Land von Tyrannei, Armut und Ungerechtigkeit gegeißelt wird. Sie werden gezwungen sein, eine wichtige Frage zu beantworten: Was opferst Du, um Dir die Krone von Albion zu sichern? Wirst Du die Werte und Prinzipien hoch halten, die Dich mächtig gemacht haben? Oder lässt Du Dich korrumpieren von der Position, nach der Du so lange gestrebt hast? Wirst Du ein König des Volkes sein, oder ganz Albion an den Rand des Abgrunds bringen?

      'Bei Lionhead haben wir viel Zeit damit verbracht, über mögliche Innovationen im Gameplay und die weitere Entwicklung der Welt von Fable im dritten Kapitel nachzudenken. Und wir sind sicher, dass die Spieler ziemlich überrascht von dem sein werden, was wir für Fable III geplant haben', so Peter Molyneux, der auch als Creative Director EMEA der Microsoft Game Studios fungiert.

      'Ich kann noch nicht viel verraten, aber die Spieler sollten sich darauf einstellen, viel härtere Entscheidungen mit erheblich weitreichenderen Konsequenzen für Albion treffen zu müssen als jemals zuvor – weitaus mehr interaktive Abenteuer-Elemente inklusive.'

      In der Geschichte von Fable III beginnt der Weg zum Thron von Albion fünf Jahrzehnte nach den Geschehnissen des letzten Kapitels. Der Spieler übernimmt die Rolle des Kindes des Fable II-Helden. Als Herrscher über sein Königreich wird der Spieler Entscheidungen treffen und Opfer bringen müssen, die seine Moral auf die Probe stellen und mitunter Folgen für sein ganzes Reich haben werden. Die Themen Heldentum, Herrschaft und Konsequenz werden beim Kampf für die Einheit eines gespaltenen Volkes eindrucksvoll dargestellt.
      CLICK PICTURE (15 x Fable III)


      gamefront.de

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Schimpy“ ()

      Viel ist über Fable 3 nicht bekannt, doch Entwickler Lionhead hat sich nicht auf die faule Haut gelegt, sondern ordentlich Fortschritte gemacht, wie Peter Molyneux verriet. Obwohl Mister Molyneux gerne mal Vorschusslorbeeren verteilt, hielt er sich dieses Mal dezent im Hintergrund. Nur eines konnte er sich nicht verkneifen: Gegenüber der Seite Develop erklärte er, dass Fable 3 nahezu fertig sei.

      Quelle

      Da waren die wohl wirklich fleißig. Wobei das bestimmt erst frühstens am Ende dieses Jahres herauskommt. Viele tippen auf ein Release mit Natal.

      X10: Fable III: Details und Eindrücke

      12.02.10 - Joystiq hat erste Infos und Eindrücke zum Rollenspiel Fable III bekanntgegeben, das im Weihnachtsgeschäft 2010 in den Handel in Europa kommt.

      Infos

      - Laut Peter Molyneux von Lionhead geht es in Fable III einzig "um Macht und Einzigartigkeit".

      - Handlungsort ist Albion, in dem es ziemlich viel Industrialisierung gegeben hat.

      - Der Spieler ist der Sohn oder die Tochter des Fable 2-Helden.

      - Der Spielstand aus Fable 2 lässt sich übernehmen, soll aber nur sehr kleine Auswirkungen auf den Handlungsverlauf haben.

      - Zu Beginn ist der Spieler ein Niemand, der die Menschen erstmal von sich überzeugen muss. Wenn sie an ihn glauben, könnte er später auch mal eine Revolution auslösen. Und schließlich wird er mal König oder Königin von Albion sein.

      - In der Demo zeigte sich Albion verdreckt und voller Smog. Obdachlose liegen in den Straßen herum, hungernd und völlig verarmt. Die restliche Bevölkerung arbeitet in Fabriken, sogar 5 Jahre alte Kinder. Inspiration für das Szenario holte sich Molyneux von Charles Dickens, im besonderen von Oliver Twist.

      - Der Spieler wird evtl. die Möglichkeit haben, diese ganzen Umstände zu ändern, wenn er genügend Macht hat und sich für eine Veränderung entscheidet.

      - Gerade am Anfang ist es wichtig, dass man darauf achtet, was man den Menschen verspricht, während man an die Macht kommt. Denn in der zweiten Hälfte des Spiels geht's hauptsächlich darum, ob die Menschen dem Wort des Spielers Glauben schenken können. Dieser Punkt macht auch viel von dem ganzen Drama ab, das ab der Hälfte geboten wird.

      - In der ersten Spielhälfte fragen den Spieler die Charaktere Dinge wie "Versprichst Du mir, dass Du diese Armenhäuser mit Schulen ersetzen wirst, wenn Du König bist?" So ein Versprechen wird auch schriftlich festgehalten. Ist man dann später König, kommen genau diese Charakter wieder an und hält dem Spieler das Papier unter die Nase.

      Dann liegt es an ihm, wenn er über sie richtet: Hält er sein Versprechen oder nicht, und verliert damit ihre Loyalität?

      - Dieses Richten und Urteilen soll laut Molyneux eines der emotionalsten "Feature" in dem Spiel sein. Die Inspiration hierfür bekam er von Sonys Ico.

      - Ein Beispiel für diese emotionale Seite zeigte Molyneux mit Hilfe der Frau des Helden, die hysterisch war, weil ihr Kind verschwunden ist. Mit Hilfe eines Hundes sucht der Spieler nach einer Fährte. Wie sich herausstellt, hat sich das Kind nur aus dem Staub gemacht, um mit seinen Freunden zu spielen.

      Die rechte Schultertaste ist jetzt für kontext-sensitive Befehle verantwortlich, die dies "Touch Mechanic" verwaltet. Beim ersten Druck schimpft der Spieler mit dem Kind, weil es weggelaufen ist. Die Kleine fängt an zu weinen. Ein erneuter Tastendruck nimmt sie auf den Arm. Der Held drückt sie und wirft sie in die Luft, bis sie lacht und wieder glücklich ist.

      Nochmal ein Tastendruck und man greift ihre Hand und geht mit ihr nach Hause. Auf dem Heimweg kommen sie an einer Kneipe vorbei. Das Mädchen sagt: "Papa, da ist eine Kneipe! Du hast Mama versprochen, niemals mehr dahin zu gehen!". Dieses Beispiel zeigt, dass die KI sich stets solcher Situationen bewusst ist.

      - In einer anderen Szene, die die "Touch Mechanic" demonstrieren sollte, geht der Held zu einem Bettler und nimmt ihn an die Hand. Der Bettler denkt, er wird irgendwo nach Hause gebracht und kriegt was zu essen. Er bedankt sich, doch der Spieler verhält sich ihm gegenüber schlecht und bringt ihn zu einer Fabrik, wo er den Bettler verkaufen will.

      Je näher die beiden der Fabrik kommen, desto besorgter wird der Bettler. Evtl. zerrt er am Arm des Spielers, um flüchten zu können.

      - Die "Touch Mechanic" soll auch bei der Interaktion mit Objekten und im Kampf funktionieren. Sie ist laut Molyneux kein Gimmick, sondern eine richtige wichtige Funktion.

      - Die Dungeons in Fable 3 sollen weitläufiger und offener sein als bisher.

      - Die Charakter-Physik ändert sich je nach Waffe, die der Held verwendet. Will man einen zarten weiblichen Charakter haben, dann führt man ein leichtes Schwert; will man einen stämmigen Kerl, dann schwingt man eine riesige Streitaxt.

      - Die Waffe entwickelt sich je nach "Gamerscore" weiter. Man kann mit ihr handeln, und sie trägt den Namen des Spielers.

      - Lionhead war es zu langweilig, neue Waffe zu machen. Deshalb können die Spieler ihre ganz eigenen, individuellen Waffen herstellen. Jede Waffe ist zunächst unscheinbar, simpel und nichtssagend. Doch dann wird sie sich verändern, je nachdem wie der Spieler sie einsetzt: Je mehr er die Waffe einsetzt, desto größer wird sie. Tötet er Unschuldige, tropft Blut von ihrer Klinge.

      - Das Kampfsystem bietet mehr "Finishing Moves" und Brutalität, je nachdem wie böse der Charakter ist. Jeder Spieler hat ein Paar himmlische Flügel, die wachsen und seine Macht zeigen werden.

      - Alles, was man in der Solo-Kampagne machen kann, ist auch im Co-Op-Modus möglich.

      - Es gibt keine Anzeige mehr für die Lebensenergie, stattdessen verwischt der Bildschirm bei Verletzungen wie in einem Ego-Shooter. Statt Orbs für Erfahrungspunkte gibt es für das Hoch-Leveln jetzt "Followers": Verhält man sich gut im Spiel, hat man mehr Anhänger und Freunde, verhält man sich mies, hauen sie ab.

      Eindrücke (+/-)

      + Das Spiel sieht in der Entwicklung schon sehr weit vorangeschritten aus.


      gamefront.de

      Fable III bekommt episodische Download-Inhalte

      23.03.10 - Für Fable III sollen herunterladbare episodische Inhalte nach der Auslieferung des Rollenspiels angeboten werden. Das erklärte Peter Molyneux von Entwickler Lionhead Bit-Tech.

      Die Inhalte sollen in Geschäften in Albion angeboten werden, die mit dem Internet verbunden sind. Von hier könnte der Spieler die Inhalte direkt runterladen und müsste nicht extra auf ein Dashboard ausweichen. Release: Herbst 2010 (Europa)


      gamefront.de
      Der Moppel links wirkt die ganze Zeit so, also ob der entweder bekifft ist und grade abkackt oder als ob der mal so gar keinen Bock hat, dem Opa rechts zuzuhören. Auf jeden Fall ist der total nervös.

      Aber nichts desto trotz: den ersten Teil fand ich recht gut.